Installation des aktuellsten Linux-Kernel unter Ubuntu und Linux Mint

Mit dem Linux-Kernel 5.16 kommt eine großartige Neuerung für Linux-Gamer und AMD-Benutzer. Es bringt die lang erwartete FUTEX2-Implementierung von Collabora für ein schnelleres Spielerlebnis, wenn sowohl native Linux-Spiele als auch Windows-Spiele über Wine gespielt werden.

Auch viele Extras für AMD-Benutzer, wie die anfängliche Unterstützung von DisplayPort 2.0 und USB4 DP-Tunneling für AMD-GPUs sind dabei, sowie viele andere Verbesserungen: Unterstützung für das Raspberry Pi Module 4 (CM4) und für das Apple Magic Keyboard (ab 2021), sowie Unterstützung für benannte Namespace für die Btrfs-Dateisysteme und vieles mehr.

Warum neuen Linux-Kernel einspielen?

Nun, du musst nicht unbedingt auf eine neue Version aktualisieren, wenn du an keiner der oben genannten Funktionen interessiert bist. Tatsächlich empfehle ich nicht einmal, einen sogenannten Mainline-Kernel über den von den Herstellern deiner GNU/Linux-Distribution bereitgestellten Kernel zu installieren.

Während andere Distributionen wie Arch Linux, openSUSE Tumbleweed oder Fedora Linux den Linux 5.16-Kernel über die offiziellen Kanäle erhalten, erhalten Distributionen wie Ubuntu oder Linux Mint nicht den neuesten und besten Kernel, sodass die Installation eines Mainline-Kernels die Hardwareunterstützung verbessern kann und mehr Leistung aus deiner Hardware herausholt.

Was ist mit NVIDIA GPU Benutzern?

Bevor du einen neueren Kernel installierst, beachte bitte, dass der Linux-Kernel der gerade veröffentlicht wird und der proprietäre NVIDIA-Grafiktreiber meistens noch nicht unterstützt werden. Wenn du also auf deine NVIDIA Grafikkarte für Spiele oder etwas anderes angewiesen bist, warte, bis NVIDIA die Unterstützung für den Linux-Kernel in seinen Grafiktreibern hinzufügt. Infos dazu gibt es direkt bei NVIDIA.

Installation des Linux-Kernels unter Ubuntu und Mint über die CLI

Wir verwenden das Mainline-Ubuntu-Kernel-PPA-Archiv , das von den Ubuntu/Canonical-Entwicklern angeboten wird. Diese Kernelpakete sind nicht signiert, was bedeutet, dass sie nicht auf UEFI/Secure Boot-Systemen installiert werden können, wenn Secure Boot aktiviert ist. Daher musst du zuerst Secure Boot deaktivieren, um den aktuellsten Linux-Kernel zu installieren.

Die Installation ist ziemlich einfach, lade das neueste Kernel-Paket aus dem Mainline-Ubuntu-Kernel-PPA in einen Ordner in deinem Home-Verzeichnis herunter. Unten findest du direkte Download-Links für 64-Bit-Systeme, die die generische Kernel-Variante verwenden, aber du kannst natürlich den Linux-Kernel auch auf ARM64-, ARMHf-, ppc64el- und s390x-Systemen installieren.

Die optionalen linux-headers-Pakete werden benötigt, wenn du DKMS-Module installiert hast, wie z. B. einen WLAN-Treiber.

Führe im Terminal den folgenden Befehl aus, um alle heruntergeladenen .deb-Pakete zu installieren. Stelle jedoch bitte sicher, dass du keine anderen .deb-Pakete in diesem Ordner haben, außer denen, die für die Installation des Linux-Kernels 5.16 benötigt werden. Sollten natürlich schon aktuellere Versionen verfügbar sein, musst du dies anpassen.

Achtung: Im Beispiel laden wir die Version 5.16 herunter!

Herunterladen des neuesten Kernel-Paketes
wget https://kernel-ubuntu-com.translate.goog/~kernel-ppa/mainline/v5.16/amd64/linux-image-unsigned-5.16.0-051600-generic_5.16.0-051600.202201092355_amd64.deb

wget https://kernel-ubuntu-com.translate.goog/~kernel-ppa/mainline/v5.16/amd64/linux-modules-5.16.0-051600-lowlatency_5.16.0-051600.202201092355_amd64.deb

OPTIONAL für WLAN-Treiber und andere:
wget https://kernel.ubuntu.com/~kernel-ppa/mainline/v5.16/amd64/linux-headers-5.16.0-051600_5.16.0-051600.202201092355_all.deb

wget https://kernel.ubuntu.com/~ kernel-ppa/mainline/v5.16/amd64/linux-headers-5.16.0-051600-generic_5.16.0-051600.202201092355_amd64.deb

Installation der Deb-Pakete
sudo dpkg -i *.deb

Wenn du die Befehle ausführst, wird der Linux Kernel auf deiner Ubuntu- oder Linux Mint-Distribution installiert. Warte also, bis der Installationsvorgang abgeschlossen ist, und starte dann deinen Computer neu.

Um auf zukünftige Kernel-Versionen upzudaten musst du dies nun manuell überprüfen und die neuen Pakete herunterladen und installieren.

Der offizielle Ubuntu-Kernel ist jedoch weiterhin in deinem System vorhanden und du kannst im Boot-Menü zwischen den beiden Kernel-Versionen wählen.