Abzocke der Programmierer, unrealistische Kundenwünsche

Abzocke der Programmierer , ein unmoralisches Angebot

Ich möchte euch aus aktuellem Anlass hier einen Beitrag übermitteln von einer Kundenanfrage und deren Vorstellungen, was Programmierer machen sollten für einen Spottpreis. Mein Kopfschütteln hört hierbei nicht wirklich auf, uns viele Kunden haben absolut keine Vorstellung von dieser Thematik, ist aber oftmals witzig bzw. traurig zu lesen wenn solche Anfragen hineinkommen.
In den meisten Branchen gibt es Billiganbieter, die faire Preisgestaltungen weit unter das Limit drücken. So ist das auch bei Programmieren. Der mögliche Kunde braucht nur in Google nach “Eigene Homepage” suchen, schon sieht man unvorstellbar billige Preisangebote wie z.B. “Ihre eigene Homepage um 99€!”. Wieso das qualitativ nicht funktionieren kann und es unrealistisch ist, könnt Ihr in diesem Beitrag lesen.
Ein Beispiel möchte ich euch hier geben anhand einer Kundenanfrage.

Anfrage zur Programmierung eines eigenen Online-Shops!
“Wird möchten gerne ein eigenständigen Online-Shop am Beispiel von Amazon im Bereich Mode und Lifestyle. Dabei benötigen wir eine komplette Bestell und Userverwaltung und die üblichen Features wie auch die anbindung an unsere Warenwirtschaft. Das Shopdesign soll modern und ansprechend sein. Logo oder Bilder sind noch nicht vorhanden, und würden ebenso benötigt werden. Wichtig wären auch: Newsletteranmeldung, Rezensionen und Suchmaschinen Einträge und Optimierungen. Das Budgetlimit liegt bei großzügigen 1100€.“
Man mag ja meinen das 1100 Euro viel ist, aber für welchen aufwand? Es gibt viele Programmierer welche in der Freizeit bzw. als Hobby Programmieren und solche die es aus idealistischen gründen für eine z.b. Open-Source Community machen. Für ein kommerzielle Projekt aber sollten auch diese Programmierer für Ihre Leistungen entsprechend entlohnt werden.
Nehmen wir mal ein anderes Beispiel aus einer anderen Branche an:
In der Autowerkstatt Reifenwechseln dauert ca. 20 Minuten, es kostet in etwa 35€. Ist eine Autoreparatur nötig verlangt der KFZ-Mechaniker gut mal 100-150€ in der Stunde, der Schlüsseldienst kostet gern mal für 5 Minuten Arbeit + Wegzeit bis zu 300€, für den Steuerberaterin werden schonmal 80-200€ pro Stunde fällig. Durchschnittlich gesehen liegt es vermutlich zwischen 60€ und 90€. Teilweise sind die Preise gerechtfertigt wenn man wirklich professionelle Dienstleistungen dafür bekommt.
Nun kommen wir mal zum Programmierer:
Anhand des Beispiels und abseits von Billigen fertig Lösungen, was der Kunde sich ja nicht wünscht. Kann man ca. den Aufwand ausrechnen und auf den Stundensatz herausbrechen. Hierbei sei vielleicht auch angemerkt das selbst bei einem Template kauf weitreichende Änderungen meistens nötig sind, um den Kundenwünschen gerecht zu werden.
Am Anfang steht natürlich das Angebot bzw. die Kundenabsprachen für die genaueren Details. Hierzu zählen Meetings, Dokumente und eventuell auf Präsentationen. Hierfür können es schonmal gut mit Wegzeiten 15-18 Stunden werden.
Danach folgt für ein solches Projekt das Konzept für die Programmierung, ein durchdachtes Konzept und nachträgliche Änderungen benötigt auch rund 1-2 Arbeitstage, sagen wir mal 15 Stunden.
Der Online Shop soll auch noch schön aussehen und Bilder sowie Logos müssen beschafft werden und das Design erstellt werden. Da vergehen locker auch schonmal 3-4 Arbeitstage was wir ich mit ca 25 Stunden verbuchen würde.
Die Programmierung des Onlineshops nimmt jeweils für die Funktionen, Änderungen und das Front-, Back-End mindestens 60-70 Stunden in Anspruch. Dazu kommen auch noch diverse Schnittstellen bzw. Einbindungen für das Zusammenspiel der Warenwirtschaft.
Welche ich jetzt mal aussen vor lasse. Dann wollte der Kunde noch Suchmachonen-Optimierungen und Einträge in allen gängigen Suchmachinenseiten. Hier beträgt der Aufwand auch mindestens 8-12 Stunden, da es hier mit einer einfachen Sitemap upload nicht getan ist, und der Kunde sich sicherlich Besucher erwartet.
Somit komme ich mit den Groben Brechungen auf ca 140 Stunden. Und jeder weiß das unvorhergesehene dinge schnell mal die Arbeitszeit noch weiter in die höhe treiben lassen können.
Mal angenommen ich würde den Auftrag für 1100€ annehmen, dazu kommen noch Steuerabzüge und sonstiges. Der Verdienst wäre vermutlich weniger als jemand in einem 3te Welt Land. Wenn man dies ausrechnet kommt man auf einen Betrag von unter 8 EUR / Stunde + allfälligen Steuerabzügen und Sonderausgaben als Freiberuflicher, ergibt vermutlich einen Preis unter 4 EUR / Stunde, was einem tatsächlich überbleibt. Vielleicht sollte man darauf einfach nur mit dem englischen Sprichwort antworten „You get, what you pay for“
In meiner derzeitigen Firma sehen ich immer wieder wie das Geld an allen ecken und enden rausgeschmissen wird, so werden unzählige externe Firmen beauftragt um diverse Systeme zu Integrieren wo der Stundensatz schonmal bei 150 EUR liegen kann. Dann wird das Marketing Budget berechnet, und für eine Anzeige in der Zeitung welche nach einem tag wieder verschwindet knapp 5.000 – 10.000 EUR ausgegeben, welche absolut keine Nachhaltigkeit hat. Hierfür wird das Geld gut und gerne ausgegeben, aber vernachlässigen dann einen wirklich professionellen Internet Auftritt. Hier stimmen dann die Relationen überhaupt nicht mehr, denn nahezu jeder such heutzutage im Internet nach etwas speziellem. Natürlich ist auch klassisches Marketing nach wie vor wichtig und nicht zu unterschätzen, aber nur wenn es Hand-In-Hand geht. Denn jede Werbung im klassischen Marketing überträgt sich auch auf die Firmen Webseite. Jeder will fair für seine Arbeit entlohnt werden, auch professionelle Programmierer.
Soviel dazu über meinen Artikel „Abzocke der Programmierer„. Ich hoffe Ihr hattet viel spaß beim Lesen und lasst das ganze mal gedanklich an euch vorüberziehen 🙂
-Rene

Empfehlenswertes Buch über: IT-Freelancer – Ein Handbuch nicht nur für Einsteiger
https://amzn.to/2XoITeW

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp